Klassik: Dichterliebe

Robert Schumann

 

Dichterliebe

 

Liederzyklus nach Gedichten aus Heinrich Heines „Lyrischem Intermezzo im Buch der Lieder“

Lieder und Intermezzi von Johannes Brahms

 

Mit Rolf Schmitz, Tenor, und Holger Knöbel, Klavier

 

Am Sonntag, 11. August um 11 Uhr im Bürger- und Kulturzentrum kabelmetal, Schönecker Weg 5, 51570 Windeck-Schladern.

 

VVK: 15 Euro (+ VVK-Gebühren), TK: 18 Euro (jeweils einschließlich USt.)

 

Bitte beachten Sie: Die Abos der Reihe kabelKLASSIK gelten

für diese Veranstaltung nicht.

 

Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt.

 

VVK-Stellen s.u.

 

"Die Verschmelzung von Klavier und Gesangsstimme ist natürlich auch ein Symbol seiner Beziehung zu Clara [Wieck]. Ich empfinde die 'Dichterliebe' als eines der romantischsten Werke überhaupt." Uta Hielscher, Pianistin

 

Die Matinee beginnt jedoch mit Werken von Johannes Brahms – nicht von ungefähr: 20-jährig war Brahms vier Wochen Gast bei Clara und Robert Schumann. Und Letzterer war so begeistert von den Kompositionen des jungen Mannes, dass er für ihn ein Empfehlungsschreiben aufsetzte.

 

Das Programm:

 

Johannes Brahms

 

Ballade op. 118 Nr.3

 

Drei Lieder:

 

Der Gang zum Liebchen

Sonntag

O wüsst‘ ich doch den Weg zurück

 

Klavierstück op. 118 Nr. 2

 

 

Zwei Lieder:

 

Von ewiger Liebe

Die Mainacht

  

Robert Schumann

 

Dichterliebe op. 48

(aus dem ‘Buch der Lieder’ von Heinrich Heine)

 

Rolf Schmitz und Holger Knöbel. Foto: privat.
Rolf Schmitz und Holger Knöbel. Foto: privat.

Rolf Schmitz wurde in Eitorf (Sieg) geboren. Seine ersten musikalischen Erfahrungen machte er in verschiedenen Chören seiner Heimatregion.

 

Später absolvierte er eine Gesangsausbildung am Rheinischen Konservatorium Köln bei Lia Montoya-Palmen, bei Professorin Margit Kobeck (Musikhochschule Köln) und bei Vera Behne (Hennef). Momentan wird er von Takako Oishi-Ackermann betreut.

 

Er wirkte als Solist in zahlreichen kirchenmusikalischen und weltlichen Konzerten mit. Konzertreisen führten ihn ins europäische Ausland, u.a. nach Frankreich, England und Ungarn. Neben seiner solistischen Konzerttätigkeit ist ihm die kammermusikalische Arbeit in kleinen Soloensembles wie auch als Liedinterpret ein großes Anliegen.

 

Schmitz ist Gründungsmitglied des Trios Piano&Voce. Sein Repertoire umfasst eine Vielzahl von Opern- und Operettenpartien für lyrischen Tenor. Er lebt heute mit seiner Familie in Siegburg.

 

Holger Knöbel, 1966 in Essen geboren, erhielt mit 6 Jahren seinen ersten Klavierunterricht und besuchte ab 1976 die „Vorberufliche Fachabteilung“ der Folkwang-Musikschule Essen. Nach seinem Abitur am Nord-Ost-Gymnasium studierte er ab 1985 an der Folkwang-Hochschule Essen Schulmusik (Hauptfach Klavier, Nebenfächer u. a. Oboe, Gesang, Chorleitung); als zweites Fach belegte er an der Universität Essen den Lehramtsstudiengang Geschichte.

 

Seit 1995 arbeitet er als Musik- und Geschichtslehrer am Bodelschwingh-Gymnasium in Windeck-Herchen.

 

Während seiner Schulzeit nahm Holger Knöbel erfolgreich als Klavierbegleiter an zahlreichen Wettbewerben von ’Jugend musiziert’ teil und gelangte u. a. bis zum Bundeswettbewerb.

 

Nach wie vor arbeitet er regelmäßig mit vielen Chören und Solisten zusammen und ist auch als Chorleiter tätig.

 

***

Mit der Unterstützung durch das LEADER-Programm Region Bergisch-Sieg wurde es für KIWi möglich, einen hochwertigen Konzertflügel für das Bürger- und Kulturzentrum zu erwerben. Wir sind stolz, dass das KIWI-Projekt aus einer Vielzahl starker, regionaler Projekte ausgewählt wurde und wir unsere Klassik-Reihe damit auf noch solidere Füße stellen können. 

 

 

VVK-Stellen:

 

Online

 

Tourismuspavillon, Schönecker Weg 3, Schladern

Majers Homestyle, Hauptstr. 45, Dattenfeld

 

Veranstaltungsort

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.