KIWi-Klassik: Die Winterreise

KIWi-Klassik präsentiert das Konzert 

 

„Die Winterreise”

von Franz Schubert

 

mit Rolf Schmitz (Tenor) und Holger Knöbel (Klavier)

 

am Sonntag, 2.12.2018 um 11 Uhr bei kabelmetal,

Schönecker Weg 5 in 51570 Windeck-Schladern

 

Eintritt 15.- €. KIWi Mitglieder 12.- €.

 

Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt!

 

Bitte beachten Sie, dass Abonnements der Konzertreihe kabelKLASSIK für dieses Konzert NICHT gelten.

 

Die „Winterreise“ basiert auf Gedichten von Wilhelm Müller, einem

Zeitgenossen Schuberts, in denen Ruhelosigkeit in Form des Wanderns, tiefe Melancholie, Einsamkeit, das Sich-Fremd-Fühlen in der bestehenden Welt bis hin zur Todessehnsucht thematisiert wird. Der große Maler der Romantik, Caspar David Friedrich, hat solche Stimmungen und Gefühle in vielen seiner Bilder dargestellt. Dieser damals durchaus verbreitete „Weltschmerz“ entsprach sicher auch der Gefühlslage Franz Schuberts, der in genialer Weise die Gedichte Müllers in Musik umsetzte, die den Hörer viel intensiver und unmittelbarer erreicht, als es der Text allein kann. 

 

Die Klavierbegleitung ist nicht nur Beiwerk im Hintergrund, sondern gleichberechtigte, auskomponierte Dramatik. So werden Text, Gesang und Klavierbegleitung zu einer beeindruckenden Einheit, was auch die große Faszination dieses „Kranzes schauerlicher Lieder“, so Schubert selbst, ausmacht. Trotz (überwiegend) fehlenden Trostes, fehlender aufhellender Farben oder lebensbejahender romantischer Naturschilderungen hat Franz Schubert ein Meisterwerk geschaffen, das niemanden kalt lässt. „Der Lindenbaum“ (Am Brunnen vor dem Tore...) ist wohl das bekannteste Lied dieser „Winterreise“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rolf Schmitz, Tenor, wurde in Eitorf (Sieg) geboren. Er machte seine ersten musikalischen Erfahrungen in verschiedenen Chören seiner Heimatregion. Später absolvierte er eine Gesangsausbildung am Rheinischen Konservatorium Köln bei Frau Montoya-Palmen, bei Prof. Margit Kobeck (Musikhochschule Köln) und bei Frau Vera Behne (Hennef). Er wirkte als Solist in zahlreichen kirchenmusikalischen und weltlichen Konzerten mit. Konzertreisen führten ihn ins europäische Ausland u.a. nach Frankreich, England und Ungarn. Neben seiner solistischen Konzerttätigkeit ist ihm die kammermusikalische Arbeit in kleinen Soloensembles wie auch als Liedinterpret ein großes Anliegen. Sein Repertoire umfasst eine Vielzahl von Opern- und Operettenpartien für lyrischen Tenor. Er lebt heute mit seiner Familie in Siegburg.

 

Holger Knöbel, Pianist, 1966 in Essen geboren, erhielt mit 6 Jahren seinen ersten Klavierunterricht und besuchte ab 1976 die „Vorberufliche Fachabteilung“ der Folkwang-Musikschule Essen. Nach seinem Abitur studierte er ab 1985 an der Folkwang-Hochschule Essen Schulmusik (Hauptfach Klavier, Nebenfächer u. a. Oboe, Gesang, Chorleitung); als zweites Fach belegte er an der Universität Essen den Lehramtsstudiengang Geschichte. Seit 1995 arbeitet er als Musik- und Geschichtslehrer am Bodelschwingh-Gymnasium in Windeck-Herchen, einer Schule in Trägerschaft der Evangelischen Kirche im Rheinland. Während seiner Schulzeit nahm Holger Knöbel erfolgreich als Klavierbegleiter an zahlreichen Wettbewerben von ‚Jugend musiziert’ teil und gelangte u. a. bis zum Bundeswettbewerb. Nach wie vor arbeitet er regelmäßig mit vielen Chören und Solisten zusammen und ist auch als Chorleiter tätig.

 

Eine Kooperationsveranstaltung von kabelmetal und der KulturInitiative Windeck e.V.

 

 

Veranstaltungsort