Auf den Spuren alter Ritter

 

Der Ritter HUEN-Burgenweg

Eine literarisch-historische Wanderung mit Frieder Döring

Das Rittergeschlecht von der Lippe genannt Huen (Hoen) war vom 15. bis zum 18. Jahrhundert in Windeck angesiedelt in drei Rittersitzen: der Spitzenburg in Dattenfeld vorm Berg, der Burg Broich in Talwindeck und der Burg Huen zu Stein im Grängelsberg bei Dreisel, deren Reste wir besuchen wollen neben anderen interessanten historischen Besonderheiten und deren Geschichte(n).

 

Von der Halle kabelmetal aus wandern wir am wieder aufgebauten Haus Stein vorbei zum Haus Schöneck, ehemals Villa Rive, jetzt Seniorenheim, dann zum ehemaligen Hof Gauchel und besichtigen die Ruine des Mausoleums der Rittmeistersfrau von Rive. Von dort geht’s über die Südwestflanke des Auelsberges zum oberen Otterstein, von dem angeblich der Entführer der Prinzessin von Windeck mit ihr in die Sieg sprang. Über einen Seitenweg geht es weiter zur Porta Rhenania an der Burg Wiese vorbei zur Marienkapelle, in der das Wappen des Rittergeschlechtes von der Lippe genannt Huen (Hoen, Hon, Huhn) eingemauert ist. Von da ist es nicht weit zur Wasserburg Broich, dann über die Eisenbahn an deren Vorburgmotte vorbei zu den Fundamentresten der Spitzenburg. Von dort zu Burg Dattenfeld, deren Nordosteckturm im unteren Teil von der Burg Niedecke stammt. Nun am Siegtaldom, dem Haus Lütz und der Pesteiche vorbei nach Dreisel. Mit Blick auf die keltische Latenezeit-Siedlung und den Umlaufberg Beuel über die Eisenwoog und den Grängelsberg zu den Resten der Burg Huen zu Stein (Margaretenburg).  Von dort an der Villa Elmores vorbei über die Maueler Brücke zurück zur Halle kabelmetal. Wer möchte, kann dort im Biergarten oder nebenan im Bergischen Hof einkehren.

 

Wichtig: ca. drei bis dreieinhalb Stunden, mäßig anstrengend, schwieriges Teilstück an der Burg Huen (kann ausgelassen werden), wettergemäße Kleidung, Wanderschuhe, evtl. Stock, Wasser und leichter Proviant, 14-17/18 Uhr. Die Teilnahme ist auf eigene Gefahr!

 

 

Frieder Döring

 

Frieder Döring ist vielen Windeckern bekannt durch seine historischen Krimis aus dem Windecker Ländchen. Der Autor weiß, wovon er schreibt. Er kennt diese burgenreiche Gegend, von denen oft nur noch wenige Reste übrig sind, wie kein Zweiter. Alle Schauplätze beschreibt er mit dem Wissen des eigenen Augenscheins und der historischen Begebenheiten. Darüber hinaus kennt er viele tragische, dramatische aber auch witzige Geschichten der Menschen, die damals auf den Burgen und in den Dörfern darum herum lebten.

 

Sein Motto: "Raus in die Welt: Was erleben, worüber man wieder schreiben kann."

 

Die Windecker Historien-Krimis von Frieder Döring

 

·      Codex Wolkenstein – Ein Windeck Historien-Krimi. Roland Reischl Verlag: Köln 2015.

·      Eburonengold - Ein Windeck Historien-Krimi. Roland Reischl Verlag: Köln 2013.

 

 

Mehr Informationen

 

Wegführung:

 

kabelmetal-Halle, Wasserfall, Haus Stein – Haus Schöneck – Hof Gauchel – Ruine Mausoleum – oberer Otterstein – Auelsberg – Porta Rhenania – Marienkapelle mit Familienwappen von der Lippe gen. Hon – Burg Broich mit Vorburgmotte – Spitzenburgfundament (Schwesternburg Hartenfels im Westerwald) – Burg Dattenfeld-Burg Niedecke – Siegtaldom-Haus Lütz-Pesteiche – Dreiseler Furt-Keltensiedlung-Beuel – Eisenwoog-Grängelsberg-Burg Huen – Steiner Berg – Elmores-Wasserfall-Luftschutzbunker – Bergischer Hof und/oder Biergarten an der kabelmetallhalle (Einkehrmöglichkeit)

Termin

  • Samstag, d. 18.6. 2016 um 14 Uhr
  • Treffpunkt: Parkplatz bei kabelmetal
  • keine Teilnahmegebühr!

 

Burg-Broich   Zeichnung aus der Mercatorkarte von 1575
Burg-Broich Zeichnung aus der Mercatorkarte von 1575

Location

kabelmetal

Schönecker Weg 5

51570 Windeck-Schladern